Europaschul-Projekte

18 Teilnehmer, zwei Lehrer, ein Busfahrer und ein gemeinsames Ziel:

Eine Zeit in der Begegnungsstätte in Marianske Radcice, in der wir uns auf Angebote der religiösen Orientierung einlassen konnten.
Ein Erlebnis, auf das wir uns alle, nach den Berichten unserer Vorgänger im letzten Jahr, gefreut haben.

25 Jahre Hessische Europaschulen – klar, dass die ASS da dabei sein musste. So begaben sich Hella Ayubi und Domenic Reetz (die beiden Juniorbotschafter, die am darauffolgenden Tag in Kassel ihren großen Auftritt als Moderatoren hatten), gemeinsam mit dem Schulleiter, Herrn Gries, und dem Europaschulkoordinator, Herrn Lange, am 3. Mai nach Wiesbaden in das dortige Museum. Über die sehr frühe Abfahrtszeit (6.15 Uhr!) tröstete der Umstand hinweg, dass es den Schülerinnen, Schülern und Lehrern der anderen nordhessischen Europaschulen auch nicht besser erging und dass man so wenigstens gemeinsam unterwegs war.

Von Juniorbotschaftern zu Fernsehstars – nur ein kleiner Schritt war das für Hella Ayubi und Domenic Reetz aus der Q2, die bei der offiziellen Eröffnung der hessischen Europawoche in der Friedrich-List-Schule in Kassel den ersten Teil der Podiumsdiskussion mit Politikern verschiedener Parteien moderierten.

An der ASS fand im Mai ein neues Europaprojekt im Rahmen des "Reli-" und Ethikunterrichts statt: Drei Tage Tschechien in einer in einem alten Kloster integrierten Jugendbegegnungsstätte in Marianske Radcice mit dem Ziel, die Religion, Kultur, das Land und die Leute unseres Nachbarstaates kennenzulernen, wurden für zehn Schülerinnen der ASS zu einem echten und wertvollen  Erlebnis.

Montag, 30. Oktober: Es herrschte eine Menge Bewegung bei den Schülerinnen und Schülern der Q1, die unter der Anleitung der in Berlin ansässigen Politikagentur polyspektiv ein Planspiel zum Brexit durchführten. Die Schülerinnen und Schüler schlüpften dabei in verschiedene Rollen, die sie engagiert mit Leben füllten.